So wird ein Schuh draus. Der Laie ahnt ja nicht, was für Arbeitsgänge alle zu einer handwerklichen, orthopädischen Schuhfertigung gehören. Deshalb wird hier mal der Werdegang demonstriert. Vielleicht interessiert es ja jemanden. Orthopädische Schuhe sind keine Mode- sondern Therapieschuhe. Jedenfalls ist die Anfertigung eine sehr aufwendige Arbeit und wird von den Krankenkassen keinesfalls ausreichend honoriert. Wenn man dagegen die Bezuschussung von Hörgeräten betrachtet, ist die Vergütung für die Orthopädie-Schuhtechnik ein Affront und trägt dazu bei, dass dieser wichtige Beruf kaum noch Nachwuchs findet. 

Es hat sich allerdings viel getan in den letzten dreißig Jahren. Wurden zu meiner Lehrzeit und lange danach noch vorwiegend sehr aufwendige Rahmenschuhe mit Pechfaden und ebenso mit Holnägeln gefertigt, kam dann mehr und mehr die Klebe- und Kunststofftechnik zum Einsatz. Dadurch konnten die Therapieschuhe schneller und auch leichter gefertigt werden. Das ist ein wesentlicher technischer Fortschritt. Auch die Abformtechnik hat sich gewandelt. Aber die Maschinen und Geräte sind sehr teuer. Und wenn dann die Vergütungen durch die Krankenkassen stetig gesenkt werden, ist ein wirtschaftliches Arbeiten kaum noch möglich. Dann ist die Folge, um überhaupt noch Gewinn zu erzielen, dass die Qualität der Versorgung stetig sinkt. Ist das etwa die Lösung?

Das ist in groben Zügen die Demo einer Anfertigung eines Orthopädischen Schuhes. Sehr aufwendig und arbeitsintensiv und deshalb  ist es abwegig von den Krankenkassen, die sowieso schon kargen Vergütungen weiter zu kürzen. Indem z.B. die Probeschuhe aus dem Leistungskatalog gestrichen wurden und für Einlagen lediglich die Vergütungen gezahlt werden, die nur noch die Abgabe von wenig hilfreichen Fabrikeinlagen erlauben. Es wird darauf gesetzt, dass Patienten auch hier erhebliche Zuzahlungen leisten müssen, die sie oft nicht in der Lage sind, zu leisten. Was bleibt, ist eine Versorgung, welche den Namen nicht wert ist.

Na ja, ganz in Vergessenheit geraten sollen die Urkunden ja auch nicht. Bin stolz auf die Anerkennungen.